anmelden

Hubert Matt
Teil b (2011 Batschuns)

Vernissage am Freitag, 13. Mai 2011, 19:30 Uhr
Austellungdauer bis 18. September 2011

Sympodiale Verzweigung, Expedition, Werkzeuge, Malerei mit Beistrich, Kunstähnlichkeiten, Zimmer, Sonderzeichen etc.: Objektbildungen, Ensembles.

So auch Teil B (TB): das Kleinformat, die Kammermusik. Part B (PB), das Harte und das Weiche. Wörter generieren Bilder, Bilder generieren Objekte (von Sachverhalten zu Sachen bzw. Tatsachen), Objekte mutieren zu Werkzeugen, schaffen neue Bilder oder Objekte. Regelwerke, Algorithmen. Gegenstände treten aus den Bildern hervor. Bilder codieren als generative Objekte neu. Arbeit an Archiven.

Eine Ausstellung, wie ein Roman, wie ein Film. Zwischen Sprach-, Bild- und Objektkunst keine Trennung, keine Entscheidung, nur ein Fibrieren. Als gelte es alles stets neu zu erfinden um damit Identität (Realität) als Schnittstelle im Wechsel aufblitzen zu lassen. Als wären alle Dinge aus Magazinen, Sperrmüllsammlungen, Spezialgeschäften.

Ein Objekt von seiner Erscheinung zu befreien, befreien zu einer anderen hin, ohne die Illusion des Fortschritts oder der Annäherung.
(Matt, 2009, Seite 239)


Informationen über die Kunst im Bildungshaus Batschuns:

Ich möchte zukünftig über die Ausstellungen und Vernissagen im Bildungshaus Batschuns via E-Mail informiert werden ...


Frühere Ausstellungen:

Bianca Tschaikner Ausstellung Jänner bis April Bianca Tschaikners Arbeiten reflektieren ihre Faszination von
fremden Welten und Kulturen ...

Julian Dichtl Malerei ist für mich Kommunikation. Ich stelle mir die Frage: Was ist ein Wort? Was bedeutet ein Wort? Welche Farben hat ein Wort? (Julian Dichtl)

Nikolaus Walter Schwarzweißbilder-Folgen Fotografie ist Bewegung. Eine banale Wahrheit ...
Werner Casty Zeichnungen Werner Castys Zeichnungen gleichen archäologischen Sondierungen in der bildsprachlich charakteristischen Bilderflut der Weltpresse
Peppi Hanser Peppi Hanser oder Kunst ist Anstoß Werkschau im Bildungshaus Batschuns, interessante Aspekte des gestalterischen Werks in Röthis und im März in der Bludenzer Remise
Werner Geiger Zustände – Tagebuch – 2009 Aus einem Stapel an Mappen und Ordnern zeigt Werner Geiger Malerisches und Zeichnerisches aus dem Jahr 2009.
Kurt Dornig Bretter, die die Welt bedeuten Was haben Substanzen auf der Dopingliste, Designerlabels, Warnhinweise auf Zigarettenpackungen, über den Bildschirm flimmernde SMS-Botschaften und SPAMS gemeinsam?
Claudia Mang Homat Claudia Mang setzt sich in ihren Zeichnungen mit der Suche nach der Heimat auseinander.

Zuletzt geändert von Margot Böckle am 8. Juli 2015

 
Impressum & Nutzungsbedingungen
Unsere Geschäftsbedingungen
Anmelde- und Stornobedingungen