anmelden

ABAKAN
Eine Ausstellung von Barbara Geyer

Vernissage: 16. Mai 2014, 19.30 Uhr
Ausstellungsdauer: 16. Mai - 22. September 2014

Dinge des alltäglichen Lebens, herausgerückt aus ihrem gewohnten Kontext -verfremdet, nachgebildet, neu geordnet, strukturiert , transformiert - Kompositionen aus banalen Gegenständen und Materialien, so gewöhnlich und gewohnt, dass sie in der Realität kaum wahrgenommen werden : Barbara Geyers Werke sind Reflexionen über die uns unmittelbar umgebende Wirklichkeit. Was dem Betrachter entgegentritt, ist die Ästhetik des Einfachen und Naheliegenden, die Verbildlichung von Gewohnheiten und Riten. Reisen sowie das Erleben fremder Kulturen und Daseinsformen hinterlassen ebenso wie die existenziellen Erfahrungen während ihrer Tätigkeit als Schäferin und Käserin Spuren in ihrer künstlerischen Arbeit, die teils konkret, teils subtil in ihren Werken nachvollziehbar sind.
Unmittelbar verbunden mit dem individuellen Erleben, auch mit der Beobachtung des eigenen Körpers in Abhängigkeit von äusseren Faktoren wie Lebensraum, Zeitlauf und Wandlung, sind Arbeiten mit Tränenflüssigkeit und organischen Artefakten wie Haut und Haar.
Text: Cornelia Kolb-Wieczorek

Geyer

Das Trio Penelope Gunter-Thalhammer (Cello), Mihai Alexa (Klavier) und Simone Koller (Gesang) bespielen und besingen das Leben, die Liebe und die Leidenschaft.


Kunstausstellungen im Bildungshaus Batschuns:


Manfred Egender Kunst ist Behauptung in Form Kunst ist Behauptung in Form. Diese Bildpartituren visualisierter Selbstgespräche referieren zwischen eigenmotorischer Linearität, monochromen Flächen, schablonisierten Objekten und Signalbegriffen.
Nikolaus Walter Schwarzweißbilder-Folgen Fotografie ist Bewegung. Eine banale Wahrheit ...
Kurt Dornig Bretter, die die Welt bedeuten Was haben Substanzen auf der Dopingliste, Designerlabels, Warnhinweise auf Zigarettenpackungen, über den Bildschirm flimmernde SMS-Botschaften und SPAMS gemeinsam?
Sarah Schlatter Mittwoch bis Donnerstag Sarah Schlatter zeigt neun Fotografien und ein Künstlerbuch.
Werner Casty Zeichnungen Werner Castys Zeichnungen gleichen archäologischen Sondierungen in der bildsprachlich charakteristischen Bilderflut der Weltpresse
Peppi Hanser Peppi Hanser oder Kunst ist Anstoß Werkschau im Bildungshaus Batschuns, interessante Aspekte des gestalterischen Werks in Röthis und im März in der Bludenzer Remise
Claudia Mang Homat Claudia Mang setzt sich in ihren Zeichnungen mit der Suche nach der Heimat auseinander.
Hubert Matt Teil b (2011 Batschuns) Sympodiale Verzweigung, Expedition, Werkzeuge, Malerei mit Beistrich, Kunstähnlichkeiten, Zimmer, Sonderzeichen etc.: Objektbildungen, Ensembles.
Werner Geiger Zustände – Tagebuch – 2009 Aus einem Stapel an Mappen und Ordnern zeigt Werner Geiger Malerisches und Zeichnerisches aus dem Jahr 2009.

Zuletzt geändert von Margot Böckle am 13. August 2014

 
Impressum & Nutzungsbedingungen
Unsere Geschäftsbedingungen
Anmelde- und Stornobedingungen