anmelden

Hugo Ender

Vernissage: 8. Juni 2017 19.30 h
Ausstellungsdauer: 8. Juni - 1. Oktober 2017

Schauen und erkennen. Erspüren und das Gesehene zulassen – von der geistigen Aura berührt werden. So verliert sich Hugo Ender zeichnend, in der für ihn sichtbaren Welt. Es ist vor allem der Baum, der seit langem seine künstlerische Arbeit prägt und immer mehr zum Thema wird.

Hugo Ender lebt in ständigem Kontakt mit dem Sichtbaren, in dem das Unsichtbare mitschwingt. In einer persönlichen Bildsprache dringt der Künstler mit Bleistift und Feder, wie mit einem Skalpell in die feinsten Ritzen des Lebendigen ein, ohne über dem scharf beobachteten Detail das Ganze zu verlieren. Er zeichnet Gesehenes wie unter Diktat und verwandelt es in einen Hymnus auf die Lebensfreude in einer bedrohten Welt – ohne ein Programm daraus zu machen.
Eric Ess

Baum 2 

Baum 2
 

©Hugo Ender, geb. 1941 – lebt und arbeitet in Götzis. 1958 Gewerbeschule Innsbruck Malermeister, 1972 Grafiker Lehrtätigkeit in Freihandzeichen an der HTL in Rankweil, Mitglied von DA Design Austria, der Holzschneidervereinigung XYLON und der Berufsvereinigung Bildender Künstler und Künstlerinnen Vorarlbergs, Bühnenbildner, Illustration verschiedener Bücher, Holzschnitt-Mappenwerke, Ausstellungen im In- und Ausland

In dieser intensiven Beobachtung der Natur und dem, was den Künstler umgibt, liegt auch der Ursprung zur abstrakten Arbeit von Hugo Ender, welche besonders im Medium Holzschnitt ihren Ausdruck findet. Hier entwickelt sich die unerschöpfliche Formensprache zu einer anhaltenden Gestik und einer gebändigten Dynamik. Es ist ein spannendes Abwägen von schwarz und weiß, von hell und dunkel und von Linie und Fläche Neue Wege tun sich auf. Es ist der Versuch, in eine andere Tiefe vorzudringen.

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Mo - Fr 8.00 - 12.00 h und 14.00 - 17.00 h
Sa - So 8.00 - 12.00 h


Veranstaltungen:


Kunst macht sichtbar - Paul Klee 50 Jahre Kunst | Bildungshaus Batschuns 22. Okt. bis 21. Dez. 2019
Zwischen heiterer Leichtigkeit und tiefgründiger Sinnsuche Peter Wehinger
Vernissage 3. Juni 2022 ab 19.30 h

Kirchenfrauen Kabarett Ausstellung
22 April – 20. Mai 2022
Es lebe die Freiheit …
Finissage 20. Mai 2022 ab 19.30 h

Dunkle Liebe
Jän. – April 2022
Tusche und Öl auf Papier | Margit Krismer
Vernissage 27. Jän. 2022 ab 19.30 h
Ausstellungsdauer bis April 2022

Im Dialog Nikolaus Walter | May-Britt Nyberg September - Dezember 2021
Malerei und Fotografie Post-Opening | Astrid Bechtold-Fox April - September 2021
EAST-WEST | Willkommen im Holzschnitt-Universum XYLON Österreich und Schweiz 12. Okt. - 20. Dez. 2020
Ordnung oder: Von Punkt zu Punkt Georg Vith | Rupert Tiefenthaler Vernissage: Di 24. Okt. 19.30 h
Dauer vom 16. Okt. — 20. Dez. 2017

Werkstätte Ludesch 36 + 2 4. Mai - 1. Juni 2017 Dein Leben ist so bunt,
wie du dich traust es auszumalen ... 36+2

Severin Hagen | Pirmin Hagen Jänner - April 2017 Die latente Verzweiflung über die Unfass­barkeit der Realität. Das schwindelerregende Durcheinander lokaler ...
derzeit: SCHLACHTHOFGASSE Barbara Waldauf | Johannes Davies | Claudia Kasebacher 19. Okt. - 22. Dez. 2018
Bilder vom Ereignishorizont Hermann Präg 10. Jänner bis 23. April 2019
Wasserschläfer Skizzen, Gouachen und Modelle Herbert Fritsch 29. April bis 20. Sept. 2019
RONJA SVANEBORG 19. Jänner - 9. April 2018 Svaneborg arbeitet mit dem Ausgangspunkt
der latent eingelagerten Geschichten ...

Zaker SOLTANI 13. Oktober - 20. Dezember 2016 Mein Ziel ist nicht, mir mit Malen und Zeichnen bloß die Zeit zu vertreiben und den unzähligen, mehr oder ...
Zeichenfelder Linienfelder Klangfelder Franz Gassner 30. Jän. - 9. April 2020
ICONS Aus Wachs, Gold und Erdfarbem Irene Dworak-Dorowin
Zeichen wahrnehmen und verstehen, Zeichengeschehen Martin Kaltner | Georg Vith | Rupert Tiefenthaler
Vernissage 25. Okt. 2022 ab 19.30 h

Zuletzt geändert von Margot Böckle am 16. Februar 2017

 
Impressum & Nutzungsbedingungen
Unsere Geschäftsbedingungen
Anmelde- und Stornobedingungen