anmelden

ABAKAN
Eine Ausstellung von Barbara Geyer

Vernissage: 16. Mai 2014, 19.30 Uhr
Ausstellungsdauer: 16. Mai - 22. September 2014

Dinge des alltäglichen Lebens, herausgerückt aus ihrem gewohnten Kontext -verfremdet, nachgebildet, neu geordnet, strukturiert , transformiert - Kompositionen aus banalen Gegenständen und Materialien, so gewöhnlich und gewohnt, dass sie in der Realität kaum wahrgenommen werden : Barbara Geyers Werke sind Reflexionen über die uns unmittelbar umgebende Wirklichkeit. Was dem Betrachter entgegentritt, ist die Ästhetik des Einfachen und Naheliegenden, die Verbildlichung von Gewohnheiten und Riten. Reisen sowie das Erleben fremder Kulturen und Daseinsformen hinterlassen ebenso wie die existenziellen Erfahrungen während ihrer Tätigkeit als Schäferin und Käserin Spuren in ihrer künstlerischen Arbeit, die teils konkret, teils subtil in ihren Werken nachvollziehbar sind.
Unmittelbar verbunden mit dem individuellen Erleben, auch mit der Beobachtung des eigenen Körpers in Abhängigkeit von äusseren Faktoren wie Lebensraum, Zeitlauf und Wandlung, sind Arbeiten mit Tränenflüssigkeit und organischen Artefakten wie Haut und Haar.
Text: Cornelia Kolb-Wieczorek

Das Trio Penelope Gunter-Thalhammer (Cello), Mihai Alexa (Klavier) und Simone Koller (Gesang) bespielen und besingen das Leben, die Liebe und die Leidenschaft.


Kunstausstellungen im Bildungshaus Batschuns:


begegnen | bilden | bewegen 50 Jahre Bildungshaus Batschuns
In der Ausstellung werden verschiedene Einblicke in die Geschichte des Hauses und der jeweiligen ...

Erd- und Wasserfarben Aquarelle seit 1980 Hannes Ludescher
In den 1980er Jahren entstehen zahlreiche Landschaftsaquarelle in der näheren Umgebung, vor allem aber in Spanien und ...

Isolation Camp
27. Mai – 25. September 2016
Unsere Welt beschleunigt sich, wird überregional, steckt voller Ablenkung und wir vergessen, uns mit uns selbst und der eigenen Umwelt zu beschäftigen.

Furioso Gedanken (Sein) Das Leben eines Menschen ist ein einziger Versuch, über die Umwege der Kunst wieder die wenigen Minuten wach werden zu lassen, in denen sich sein Herz zum ersten Mal öffnet. (Furioso)
WolfGeorg und das ganze Rudel von ARTquer Besondere Tiere von besonderen Menschen im Bildungshaus Batschuns zu Gast:

Hugo Ender 8. Juni - 1. Oktober 2017 Schauen und erkennen. Erspüren und das Gesehene zulassen ...
Werkstätte Ludesch 36 + 2 4. Mai - 1. Juni 2017 Dein Leben ist so bunt,
wie du dich traust es auszumalen ... 36+2

Severin Hagen | Pirmin Hagen Jänner - April 2017 Die latente Verzweiflung über die Unfass­barkeit der Realität. Das schwindelerregende Durcheinander lokaler ...
Zaker SOLTANI 13. Oktober - 20. Dezember 2016 Mein Ziel ist nicht, mir mit Malen und Zeichnen bloß die Zeit zu vertreiben und den unzähligen, mehr oder ...

Zuletzt geändert von Margot Böckle am 30. September 2015

 
Impressum & Nutzungsbedingungen
Unsere Geschäftsbedingungen
Anmelde- und Stornobedingungen